Aber Spaß hatten die beiden trotzdem.
Die Runden wurden von den Schiedsrichtern super geleitet und luxury extrem escort natürlich auch lustig gestaltet.Dafür mussten sie sich ganz schön konzentrieren.Susanne Wunderlich (Projektleiterin Spielend Russisch lernen beim Deutsch-Russischen Forum in Berlin) zeigt die Bewegung, die sie bei der Russisch-Runde am meisten als Schiedsrichterin macht, nämlich die Quiz-Karten rausnehmen bzw.Leider hat es am Ende nicht für den ersten Platz gereicht.Obwohl natürlich alle irgendwo gewinnen wollten, war allein die Erfahrung beim Russisch-Cup mitzumachen schon großartig.Ein Russischkönner konnte bei dieser Veranstaltung erleben, wie viel er schon mit dieser Fremdsprache anfangen synonyme hure kann.Das hat echt Spaß gemacht und gelernt haben wir auch was!Mich hat besonders begeistert, dass so viele junge Leute sich für die russische Sprache interessieren und an dem Bundescup Spielend russisch lernen teilnehmen.Jochen Pleines (64 Jahre, Direktor des Landesspracheninstituts Bochum).Im Großen und Ganzen war der Bundescup Spielend Russisch lernen eine interessante Idee, um Russischkönner/Russichlerner und Russisch-Nichtkönner zusammenzubringen.Viola Kalla (mit 11 Jahren die jüngste Teilnehmerin;.Mir hat besonders gefallen, dass die Atmosphäre sehr freundlich war.Er hilft dem Russisch-Nichtkönner im Spiel und erweitert auf diese Weise auch sein eigenes Vokabelwissen.Wir würden alle drei beim nächsten Russischbundescup gerne wieder teilnehmen und sind davon überzeugt, dass der Tag für alle Beteiligten eine schöne, aber natürlich auch spannende Art war, Russisch zu lernen oder auch ihr Russischwissen mit anderen zu teilen.Das Spiel war zwar nicht super spannend, aber auch nicht schlecht.Für die Russisch-Nichtkönner war es eine gutes Training, mein leben im bordell um neue Vokabeln zu lernen und natürlich für die Vielfältigkeit der Aussprache.Ich würde mich aber freuen, wenn für die schon in der ersten Runde Ausgeschiedenen noch mehr interessante Beschäftigungen angeboten würden.Meike Köhler (36 Jahre, Referentin für schulischen Austausch bei der Stiftung Deutsch-Russischer Jugendaustausch in Hamburg).
In seinen Begrüßungsworten wünschte der Russischlehrer den Teilnehmern Hals- und Beinbruch, allerdings auf Russisch Ne pucha, ne pera!
Alexander Grenz (29 Jahre, Betreuer vom Gymnasium Essen-Überruhr).



Wer gerade nicht am Spieltisch saß oder mit Würfeln dran war, erzählte und zeigte den To4ka-Reporterinnen, wie es ihm oder ihr in Bochum gefällt.
Es ist gut, eine nicht so gebräuchliche Fremdsprache wie Russisch zu beherrschen.
Und auf jeden Fall würde ich noch mal wiederkommen, wenn ich mit meiner Partnerin noch mal die Schulrunde gewinnen würde.

[L_RANDNUM-10-999]